Närrische Zeiten: Feiern, bis der Arzt kommt?

01.02.2019

„Wer feiern kann, kann auch arbeiten“ – so jedenfalls lautet eine oft verbreitete Weisheit, wenn ein verkaterter Kollege auf Mitleid im persönlichen Umfeld hofft. „Glück gehabt, dass nichts passiert ist“ wäre auch eine sinnvolle Replik, doch anders als oft vermutet gibt es auch für ausgelassene Feiern Versicherungsschutz.

Das gilt sogar für das Urmeter des Begriffs „feiern“: Den Karneval. Natürlich nicht ohne die eine oder andere Ausnahme. Die großen Karnevalsveranstaltungen sind weitgehend vereinsmäßig organisiert. Und wie beispielsweise Sportvereine können sich auch die Karnevalisten bei ihren Vorbereitungen, ihrem Training – oder besser: In ihrem Vereinsleben – versichert fühlen. Solange sich die Aktivitäten im üblichen Rahmen und dem der Satzung halten, greift Versicherungsschutz. Je nach Gestaltung des Versicherungsschutzes sind nicht nur die Vereinsmitglieder, sondern auch Helfer und Freiwillige bei ihren zahl- und abwechslungsreichen Aufgaben geschützt. Bei entsprechender Gestaltung der Police kann sich der Karnevalsverein auch als Gastgeber versichern.

Aber auch wenn es die Karnevalisten auf die Straße zieht, bleibt der Versicherungsschutz nicht zu Hause. Versichern lässt sich auch der komplette Karnevalszug. Den Kürzeren ziehen können dagegen eher die nicht vereinsmäßig organisierten Zuschauer und das feiernde Volk: Kommt es zu einem Kamelle-Unfall, kann der Betroffene für die Folgen, die das Wurfgeschoss eventuell angerichtet hat, nicht mit einem Schadensersatz rechnen. Denn diese spezielle Gefahr, die vom Werfen der Bonbons ausgeht, gehört zum Karnevalszug einfach dazu.

Kontakt

Markus Kassner GmbH
Hauptstraße 318
53639 Königswinter

Tel.: 02223-904744
Fax: 02223-904337

E-Mail: info@mk-versicherungen.de

kleiner

 

 

 

 

 

 

 

CHARTA AG
Mitglied seit 01.10.2001

    

BVK
Mitglied seit 01.02.1997

 

gut beraten

 

 

 

 

 

 

Neuigkeiten